Gemeinsame Verantwortung von Ärzten und Pflegekräften stärken

`Arzt und Pflege – Gemeinsam sicher dokumentieren.´ Mit diesem Motto hat der Bremer IT-Dienstleister und Pflegespezialist atacama | Software so viele Besucher wie nie zuvor auf seinen Messestand auf der conhIT gezogen, wie Geschäftsführer Dr. Jürgen Deitmers zufrieden feststellt: "Bereits im Vorfeld der Veranstaltung haben zahlreiche Kunden und Interessenten einen Gesprächstermin vereinbart. Während der Messetage folgte eine Präsentation der nächsten. In den persönlichen Gesprächen hat sich dann bestätigt, das unser Motto sich auch vermehrt in den Einrichtungen trägt: Ärzte und Pflegekräfte sorgen gemeinsam für die Gesundung des Patienten.“

Multiprofessionell und interdisziplinär

Eine moderne Patientenversorgung bedingt interdisziplinäres und multiprofessionelles Handeln. Ein Ansatz, den atacama seit geraumer Zeit propagiert. Patientenversorgung und deren Dokumentation ist keine Leistung einzelner Ärzte, Pflegekräfte oder Abteilungen. „Vielmehr müssen verschiedene Fachdisziplinen innerhalb einer Klinik zusammenarbeiten und sich abstimmen. Das gilt ebenso für eine prozessorientierte Pflegeplanung und -dokumentation. Um eine qualitativ hochwertige Patientenbetreuung sicherzustellen und deren Versorgung interdisziplinär zu koordinieren, müssen alle vorliegenden Informationen bereichsübergreifend kommuniziert werden. Nur so werden auch Drehtür-Effekte vermieden“, unterstreicht Vertriebsbeauftragter Uwe Müchler die Bedeutung einer hoch integrativen Patientendokumentation wie apenio. Eine einheitliche pflegewissenschaftliche Fachterminologie bildet dabei die Voraussetzung, damit alle am Behandlungs- und Pflegeprozess Beteiligten bei einer fachübergreifenden Kommunikation – ob hausintern oder sektorübergreifend – das Gleiche verstehen sowie gemeinsam sicher planen und dokumentieren.

Zu den wichtigsten Werkzeugen für die interprofessionelle Vernetzung gehören neben berufsübergreifenden Anamnese- und Berichtsfunktionen die digitale „Fieberkurve“ als medizinisch-pflegerische Verlaufsdokumentation sowie digitale ärztliche Anordnungen für Pflegeleistungen und Medikamente. Letztere leisten auch einen wichtigen Beitrag zur Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS). Auf der conhIT konnte atacama mit einer innovativen Einbindung des Expertensystems AidKlinik überzeugen, bei der jede einzelne Medikamentenanordnung hinsichtlich Kontraindikationen und Wechselwirkungen gegen den gesamten aktuellen Medikationsplan des Patienten geprüft wird.

„Erfolgsbasis für derartige Anwendungen sind neben Fachwissen und moderner Web-Technologie gelebte Partnerschaften mit anderen ehealth-Anbietern“, betont Deitmers. atacama ist als Gründungsmitglied im Verein „United Web Solutions for Healthcare e. V.“ (UWS) aktiv, in dem verschiedenste Gesundheits-IT-Anbieter ihr Spezialwissen einbringen und mit integrationsfähigen Lösungen eine echte Interoperabilität schaffen. Die Softwarelösungen des Vereins UWS haben bereits einige Kliniken überzeugt. Im Rahmen der conhIT gab UWS bekannt, dass sich die Fachkrankenhäuser 310Klinik in Nürnberg und Hygiea in Berlin für UWS-Lösungen mit der Telekom Cloud entschieden haben.

Textumfang: 3.255 Zeichen

Zurück