Möglichkeiten der BEMA-Prüfung und Digitalisierung im Fokus der Krankenkassen

atacama GKV-Tag beleuchtet aktuelle Chancen und Herausforderungen der Branche im Bereich Zahn und Kieferorthopädie

Die Weiterentwicklung der Möglichkeiten in der BEMA-Prüfung und die Digitalisierung von Prozessen zählen derzeit zu den heiß diskutierten Themen im Krankenkassenumfeld, so das Fazit des atacama GKV-Tages 2015, zu dem der Bremer IT-Dienstleister und GKV-Spezialist atacama | Software geladen hatte. Die Fachtagung, die am 2. Juli etwa 60 Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet in die Hansestadt zog, vermittelte einen umfassenden Überblick über die aktuelle Situation der gesetzlichen Krankenversicherungen. Durch das Vortragsprogramm, das bei den anwesenden Branchenvertretern für reichlich Gesprächsstoff sorgte, führte Moderator und Branchenkenner Andreas Bartsch. Fachlich versiert unterstützte der Vorsitzende des Gesamtpersonalrates der Barmer GEK den regen Austausch zwischen den Teilnehmern.

GKV-Spitzenverband plant neues BEMA-Prüfmodul

Besonders die Anmerkung von Dr. Michael Kleinebrinker vom GKV-Spitzenverband, dass das „schärfste BEMA-Prüfmodul der Welt“ entwickelt werden soll, wurde im Plenum zwiespältig aufgenommen. Während sich die Anwesenden einig darüber sind, dass hier Handlungsbedarf besteht, gehen die Meinungen darüber auseinander, ob ein Prüfmodul für alle im Prozess Beteiligten der richtige Weg ist. Auch sehen viele Krankenkassen die Entwicklung eher als langfristiges Projekt und nicht als kurzfristig verfügbare Neuerung.

Neue digitalisierte Prozesse

Im von stetigen Veränderungen geprägten Marktumfeld der Krankenversicherungen beherrschen Themen wie die Digitalisierung und die Verschlankung von Prozessen die Diskussion. Die Krankenkassen sehen eine zwingende Notwendigkeit darin, sich von nicht mehr zeitgemäßen papierbasierten Vorgängen hin zur digitalisierten Abwicklung von Antragsbearbeitungen und Leistungsabrechnungen zu bewegen. Diesen Erfordernissen stellen sich die privaten Krankenversicherungen schon in größerem Maße und mit positiven Ergebnissen, wie Dr. Thomas Kiesel, Prokurist bei ERGO und Geschäftsführer der goDentis Gesellschaft für Innovation in der Zahnheilkunde, in seinem Vortrag herausstellt.

Vorgänge wie die Beleglesung, Dunkelverarbeitung und teilautomatisierte Genehmigungsverfahren halten Einzug im Segment zahnärztlicher Leistungen. Derzeit arbeiten mehrere Krankenkassen intensiv an der Optimierung ihrer Prozesse in diesem Bereich. Dieser Entwicklung trägt auch die atacama | Software Rechnung. Aktuell hat das Unternehmen in seiner Lösung für die häusliche Krankenpflege die Dunkelverarbeitung umgesetzt. Schritt für Schritt wird auch für die verschiedenen Zahnmodule (Zahnersatz, Kieferorthopädie, Parodontose und Kieferbruch) ein teilautomatisiertes Genehmigungsverfahren implementiert.

Dr. Rolf Schlömer, Kieferorthopäde und langjähriger Berater von Krankenkassen und Verbänden, betont, dass gut ausgebildete Sachbearbeiter die Voraussetzung für eine effiziente und effektive Prozessgestaltung in diesem Bereich sind: „Nur durch regelmäßige Schulungen und mithilfe einer auf Fachwissen basierenden Software werden die Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter in die Lage versetzt, die richtigen Entscheidungen zu treffen und das kieferorthopädische Gutachterwesen sinnvoll einzusetzen.“

Neben den thematischen „heißen Eisen“ gaben Best-Practice-Beispiele zu Aspekten wie Zusatzleistungen im zahnärztlichen Bereich sowie Begutachtungen in der Kieferorthopädie den anwesenden Teilnehmern positive Impulse für die strategische Ausrichtung ebenso wie für die tägliche Arbeit. „Der GKV-Tag war für uns wieder einmal eine lohnende Veranstaltung. Aus den anschaulichen Vorträgen nehmen wir viel mit für unsere tägliche Praxis“, resümiert Melanie Schwarz, Bereichsleiterin Leistungen bei der BKK Scheufelen.

Auch die Ausrichter der Tagung zeigen sich hochzufrieden: „Ziel des atacama GKV-Tages ist es, eine Plattform für Austausch unter Branchenkollegen zu schaffen. Die regen Diskussionen nach den Vorträgen, genauso wie die lebhaften Gespräche in den Pausen zeigen, dass wir dieses Ziel erreicht haben“, freut sich Dr. Jürgen Deitmers, Geschäftsführer der atacama | Software.

Textumfang: 4.229 Zeichen

Zurück